Viele Küchenmarken begleiten uns schon seit der Kindheit und waren sogar schon in den Küchen der Großeltern zu finden. Namen wie Miele, AEG oder Siemens sind jedermann vertraut und erwecken warme, heimelige Gedanken an die Vergangenheit. Natürlich haben sich die Küchengeräte von damals verändert, aber wer erinnert sich nicht gern an seinen ersten Toaster oder Wasserkocher zurück?

Nicht nur die Farbe ist heute dazu gekommen. Die Küche im Wandel der Zeit.

Küchenwaagen und Kühlschränke waren oft schon bei den Großeltern zu finden. Diese zuverlässigen Begleiter verdienen einen ganz besonderen Platz in unserem Herzen. Schließlich haben sie dabei geholfen, uns zu versorgen.

Der Retro-Look vieler aktueller Küchengeräte ist eine Hommage an die alten Zeiten, in denen die Geräte noch geschätzt und repariert worden, anstatt schnell ausgetauscht zu werden. Ihr nostalgisches Aussehen bringt viele schöne Erinnerungen zurück.

An den gemeinsamen Kaffeekranz am Sonntag oder an die Abendessen in gemütlicher Familienrunde oder an Feiertage wie Weihnachten und Ostern. Jeder hat diese wertvollen Erinnerungen und von Zeit zu Zeit ist es gut, sich dankbar zurückzuerinnern.

Schließlich hat die Vergangenheit uns zu dem gemacht, was wir heute sind. Sie hat unsere Werte geprägt und uns aus Fehlern lernen lassen. Viele Küchenmarken sind einfach ein Teil unserer eigenen Geschichte.

Die Geschichte der Küche in Europa ab 1300

Die Küche als ein abgetrennter Raum war für viele normale Menschen lange Zeit undenkbar. Lediglich die Kloster und Schlösser hatten im Mittelalter eigene Küchen, die über große gemauerte Feuerstellen, Holzregale für Tongefäße und einen langen Balken, an dem Pfannen und Töpfe hingen, verfügten.

Im 20. Jahrhundert änderten sich die Küchen rasant. Vor allem Elektrogeräte wurden nun für jeden Deutschen zugänglich. Die Holzöfen verloren schlagartig ihre Bedeutung, die sie über Jahrhunderte hinweg gehabt hatten. Ende des 19. Jahrhunderts begannen immer mehr Firmen, sich auf die Herstellung von Küchengeräten zu spezialisieren und aus vielen Familienbetrieben wuchsen im Laufe der Jahrzehnte wahre Großkonzerne heran, die inzwischen weltweit bekannt und beliebt sind.

Die Geschichte der wichtigsten Küchenmarken

Zu den bekanntesten Küchenmarken, die auf eine langjährige Tradition zurückblicken können gehören Miele, AEG, Bauknecht, Siemens, Grundig, Liebherr. Hier finden Sie einen kurzen Überblick über die jeweilige Geschichte der einzelnen Marken und ihrer wichtigsten Produkte.

Miele: Allein über die Geschichte der Marke Miele könnte man seitenweise berichten. Aber wir konzentrieren uns auf die wichtigsten Meilensteine. Miele wurde im Jahr 1899 von Carl Miele und Reinhard Zinkann gegründet. Damals stellte die Firma Milchzentrifugen her. Kurze Zeit später entstand die erste Buttermaschine. Doch der eigentliche Durchbruch gelang dem Unternehmen 1910 mit der ersten Miele Waschmaschine mit Elektromotor. In den nächsten Jahrzehnten bringt Miele immer wieder verbesserte Modelle auf den Markt. 1931 wurde ein Staubsauger in das Programm aufgenommen. Dieser Sauger hatte eine sehr moderne Torpedoform. 1957 verkauft Miele über 100 000 Stück. 1974 bringt Miele ihren ersten Einbauherd heraus und im Jahr darauf ganze Küchenfronten.

Das Modell M 690, eine Mikrowelle, sorgt 1977 für eine Revolution in deutschen Küchen. Die Mikrowelle konnte Essen innerhalb kürzester Zeit erwärmen. Zwischen 1980 und 2009 entwirft Miele immer wieder neue Staubsauger und Waschmaschinen. Die Luxuslinie FIRE und ICE entwickelt Miele für höchste Ansprüche hinsichtlich des Materials. Das Titan und Aluminium Finish sowie die Chrom- und Goldelemente lassen in der Küche kaum Wünsche offen. Kaffeeliebhaber freuten sich über den ersten Stand-Kaffeevollautomat von Miele. Diese Maschine verspricht höchsten Kaffee Genuss und ist sehr hochwertig verarbeitet.

AEG: Die Firmengeschichte von AEG beginnt im Jahr 1887, als der Gründer Emil Rathenau, die deutsche Lizenz für die Glühbirne von Edison erwirbt. Genau 30 Jahre später tritt Peter Behrens dem Konzern bei. Sein Design prägt den Stil der Marke. Anfang der fünfziger Jahre gelingt es AEG den ersten Einbaukühlschrank der Welt zu entwerfen. Ein paar Jahre später kommt der erste AEG Waschautomat auf den Markt. Es folgen Geschirrspüler, Induktionsherde und Staubsauger. AEG ist vor allem für sein zeitloses Design bekannt. Vergleicht man die Waschmaschinen von 1970 mit den heutigen, versteht man warum.

Bauknecht: Gottlob Bauknecht gründete seine Firma 1919 als eine Elektrowerkstatt. Er entwickelte Motoren für die Landwirtschaft. Nach dem Krieg stieg Bauknecht in die Produktion von Küchengeräten ein. Der elektrische Rührer „Allfix“ war ein Hit. In den Fünfziger produzierte Bauknecht die ersten Wasch- und Geschirrspülmaschinen.

Der damals bekannte Werbespruch: „Bauknecht weiß, was Frauen wünschen“ ist bestimmt noch bekannt. In den 1980-er Jahren geriet der Konzern in finanzielle Schwierigkeiten und wurde verkauft.

Siemens: Es ist fast unmöglich, alle wichtigen Daten dieses Konzerns kurz zusammenzufassen. Siemens blickt auf 175 Jahre Firmengeschichte zurück. Siemens hat ab den 1960-er Jahren fast alles auf den Markt gebracht, was man sich an Küchengeräten vorstellen kann. Besonders beliebt ist der Siemens Toaster, die Siemens Mikrowelle und der Siemens Kühlschrank. Aber auch der Wasserkocher und die Küchenwaage verkaufen sich gut. Einige Modelle sind sogar im Retrodesign erhältlich.

Grundig: Mit 75 Jahren kann Grundig zwar nicht auf die längste, aber auf eine der erfolgreichsten Geschichten zurück blicken. Grundig legt viel Wert auf Design. Ihre Radios waren in den 60er Jahren legendär. Der Toaster von Grundig ist besonders schick und der freistehende Kühlschrank ein minimalistisches Designkunstwerk.

Küchengeräte im Wandel der Zeit

Natürlich ist der Wasserkocher, die Küchenwaage oder der Mülleimer im Laufe der Zeit immer wieder neu designt und verbessert worden, doch die Retro Modelle erfreuen sich heutzutage einer sehr großen Beliebtheit. Besonders die Modelle, die an die 1950-er und 1960-er Jahre erinnern, werden gern gekauft. Die runden, organischen Formen und knallig bunten Farben sind nach wie vor noch sehr ansprechend. Runde Retro Mülleimer sind besonders angesagt und in vielen modernen Haushalten zu finden. Nostalgie ist ein Trend im Küchendesign.

Fazit: Die Retro Küchenmarken erinnern an die alten Zeiten und erwecken viele schöne Erinnerungen an die Kindheit oder an die Großeltern. Das Design der Küchengeräte hat sich im Laufe der Zeit verändert, aber trotzdem sind Retro Modelle nach wie vor sehr beliebt. Zu den echten Markenklassikern zählen vor allem Miele, AEG und Siemens.