Retro Sattel FahrradEin retro Fahrradsattel aus Leder ist das richtige Accessoire für Dein Rad. Viel schöner als die Standardsättel, die beim Kauf dabei sind. Ein Ledersattel gibt den passenden individuellen Ausschlag, um Dein Fahrrad von den anderen abzuheben. Dazu ist er deutlich bequemer und das Leder fühlt sich einfach gut an. Schnell montiert kann die Fahrt beginnen. Viel Spaß!

Der richtige Ledersattel

Ein guter Fahrradsattel- Worauf kommt es an

Fahrradsattel werden in diversen Designs und Materialien angeboten. Die Spanne reicht dabei von günstigen Plastiksätteln, über Lycra, Vinyl bis zu hochwertig bespannten Ledersätteln. Das Material ist dabei zunächst eher Geschmacksache, wenn sie ein paar Kriterien erfüllt. Besonders wichtig ist die Beschaffenheit der Satteldecke. Diese sollte flexibel, also genug nachgebend und atmungsaktiv sein. Zudem sollte sie genug Halt geben, ohne dabei zu rau zu sein.

Ein weiterer Aspekt ist die Mechanik. Ein guter Sattel sollte individuell auf den Fahrer eingestellt werden können. Das betrifft in erster Linie die Höhe, welche für einen runden Lauf des Beines beim Treten verantwortlich ist. Bei einer falschen Höhe ist die Bewegung ineffizient und kann die Knie belasten. Wer besonders auf ein angenehmes Fahrgefühl Wert legt, sollte sich den Kauf einer gefederten Variante überlegen. Allerdings sind diese Sattel nicht unbedingt für den sportlichen Einsatz gedacht, sondern eher für das gemütliche, aufrechte Fahrradfahren.

Noch komfortabler wird es dann nur noch mit einer speziell gefederten Sattelstütze. Hier empfiehlt sich aber unbedingt eine Probefahrt, um das Fahrgefühl einschätzen zu können. Einen Kompromiss bieten Sattel mit Gel-Füllung. Diese sind kompakt, schmiegen sich aber dennoch an die individuelle Körperform an. Je nach geplantem Einsatz sollte die Form des Sattels passend ausgewählt werden.

Die Form des Sattels

Im Wesentlichen unterscheidet man zwischen vier Grundformen: Konfortsattel, Fitnesssattel, Rennradsattel und Treckingsattel.

Der Komfortsattel soll, ganz seinem Namen nach besonders bequemes Fahren ermöglichen. Daher sind diese Sättel schön gepolstert und weich. Eine eher breite und kurze Form unterstützt aufrechtes Fahren, ideal für die Stadt bzw. kürzere Ausflüge.

Das genaue Gegenteil ist der Rennradsattel. Dieser ist ausgelegt für extreme Leistung. Langes, schnelles Fahren soll unterstützt werden. Dafür sind sie leicht, hart und länglich gebaut. Dies unterstützt das gebeugte Fahren mit geringem Luftwiderstand. Besondere Bequemlichkeit kann man aber nicht erwarten.

Wer zwar sportlich, aber nicht im Rennen unterwegs sein möchte, für den könnte ein Fitnesssattel infrage kommen. Diese sind auch eher länglich aufgebaut, besitzen aber auch eine Polsterung und Seitenführung. Damit hat man einen guten Kompromiss zwischen Sportlichkeit und Komfort.

Eine weitere, besondere Form ist der Trekkingsattel. Diese sind speziell für die Ausfahrt ins Gelände geformt. Gut gefedert, etwas länglicher mit Seitenführung bieten sie Halt und Flexibilität.