Vintage Schilder, insbesondere Metallschilder, stehen für den Stil der 50er und 60er. Diese Wandschilder waren damals typischerweise Werbeschilder. An Hauswänden angebracht mussten sie Wind und Regen trotzen, um ihre Botschaft lange verbreiten zu können. Die bevorzugte Art waren daher Blechschilder. Oft bunt bedruckt wurden sie aber immer mehr auch für die Dekoration von Bars, Restaurants und schließlich auch Wohnungen verwendet.

Mittlerweile hat sich ein großer Markt für antike Schilder gebildet und es werden teilweise hohe Preise für seltene Stücke aufgerufen. Das ist für Sammler natürlich spannend, aber wenn man einfach nur seine Wohnung schön einrichten möchte, schießen diese Objekte deutlich über das Ziel hinaus. Gut, dass es mittlerweile schöne neue Prägungen gibt, die günstig und in einer hohen Auswahl angeboten werden. Nachfolgend haben wir ein paar schöne Stücke rausgesucht. Viel Spaß beim Stöbern.

Emaillierte Erinnerungen auf Blech – die nostalgischen Schätze

Wer kennt sie nicht, die Botschafter einer längst vergangenen Zeit – und wer verbindet nicht in irgendeiner Form, die eine oder andere romantisch-sentimentale Erinnerung an sie? Ende des 19. Jahrhunderts und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, wo Werbebotschaften noch auf Emaille- und Blechschildern die Straßen, Geschäftshäuser, Hinter- und Bahnhöfe zierten, war die Zeit, der man sich manchmal sehnsüchtig, manchmal schmunzelnd ob der Retro Motive, auf jeden Fall aber immer voller Begeisterung, erinnert. Die ersten emaillierten Werbeschilder waren verheißungsvolle Signale in betörend leuchtenden Farben. Der Firmeninhaber Ludwig Stollwerck gilt als ‚Erfinder’ dieser widerstandsfähigen, emaillierten Metallschilder, und das erste 1895 gefertigte ‚Stollwerck-Blechschild’ gilt als gesuchtes Liebhaber- und Sammlerstück. Der Zauber dieser Vintage Blechschilder ist ungebrochen, denn auch jungen Leuten von heute, gefällt dieser heimelige Retro-Look, den diese Emaille- und Metallschilder selbst als Imitate der beliebten Original-Sammlerstücke, ausstrahlen. Beworbene Produkte und Marken, die mitunter auch heute noch am Markt erhältlich sind, vermitteln den Zauber einer harmonischen Vergangenheit – da kann einem sehnsüchtig warm ums Herz werden! Zuckersüße Softdrinks und würziger Feigenkaffee, blütenweiße Wäsche vom besten Waschpulver der Welt, über viele unterschiedliche Bier- und Whiskeymarken, Schuhpflege oder Suppenwürze, alles bis hin zur sparsamen Glühbirne, sollte der smarten Hausfrau und dem cleveren Mann von Welt, beim Sparen helfen und gezielt zu Kauf und Konsum anregen. Die Aussagen waren kurz und prägnant, die Werbeschilder verführerisch bunt und wirksam auffällig postiert. Nach den langen grauen Jahren der Kriegs- und Nachkriegszeit waren sie Repräsentanten einer neuen Ära, Vorboten eines allgemeinen und optimistischen wirtschaftlichen Aufschwungs. Die fröhlichen Werbeslogans rühren selbst heute sentimental an und beschwören den Zauber der noch einfachen, aber geborgenen, ‚guten alten Zeit’ herauf.

Retro-Werbung – ein Stückchen Zeitgeschichte

Das wertvolle Erscheinungsbild der witterungsbeständigen Blechschilder war Teil der Werbestrategie im Zeitalter der aufkommenden Industrialisierung. Emailleschilder waren selbst für damalige Verhältnisse teuer in der Herstellung und sollten so dem Kunden vermitteln, dass der Markenproduzent sich der Güte und Qualität seiner Waren bewusst war. Auch sogar mancher Konsum- und Luxusartikel konnte nun in dieser wertvollen Form der Außenwerbung präsentiert werden. Markenartikel wie Maggi, Dr. Oetker, Persil, Erdal und andere bis heute geläufige Produktnamen, wollten ihre Werbebotschaft mit bunten, marktschreierischen Farben vermitteln. Das robuste Emailleschild bot sich in geradezu idealer Weise an darzustellen, dass die über Jahre garantierte immer gleich hohe Qualität des Werbeträgers, dem der dargestellten Ware entspräche. Auch als Praxistafeln und Hausnummern waren die Schilder geeignet und fanden wie ein ‚stummer Portier’, als stille Wegweiser sozusagen, ihren Einzug in das Orts- und Straßenbild. Es war eine einmalige Erfindung: Kunstmaler und Grafiker kreierten kunstvolle Vorlagen für die emaillierten Schilder, entwarfen formvollendete Motive, die jahrzehntelange beständige Farbkraft ausstrahlten, leicht zu reinigen waren und bald in höheren Auflagen produziert, sich am gesamten europäischen Markt und bald auch weltweit, durchsetzten.

Die hohe Blechschild-Kunst lebt weiter

Obwohl nach dem 2. Weltkrieg diese kunstvolle Art der Außenwerbung von Litfaßsäulen und Plakaten abgelöst wurde, haben sich die zahlreichen, gefragten Vintage Stücke bis heute, in den Herzen so mancher Sammler, einen Platz bewahrt. Die teilweise billigen Repliken, die jetzt am Markt angeboten werden, dienen Dekorationszwecken, haben aber unter echten Liebhabern keinen Stellenwert. Aktuell werden Original Retro Blechschilder zwischen 300 und 600 Euro gehandelt. Beliebte Klassiker unter den Originalen wechselten auch schon um 40.000 Euro die Besitzer. Dies mag in einer schnelllebigen Zeit nicht zu verwundern, denn Menschen sehnen sich nach Werten der Beständigkeit vergangener Zeiten. Diese Faszination ‚des Vintage’ an sich wurde heute auch schon von gefinkelten Marketingstrategen unter die Lupe genommen und gewinnbringend vermarktet. Die Pin-Up Varianten der modernen Repliken, sowie die berühmter Idole und Hollywood-Stars, wie Elvis, Marilyn Monroe, oder James Dean, sichern den Herstellern auch heute noch gute Geschäfte. Das Original Pin-Up Blechschild war der erfolgreiche amerikanische Versuch, Produkte durch die Präsenz hübscher Frauen im wahrsten Sinn des Wortes ‚an den Mann’ zu bringen. Zapfsäulen oder Werkzeug wurde dadurch attraktiver und zierte so manche Werkstatt, Diner-oder Deli Lokalität.

Emaille auf Blech– die wohl schönste Art von Werbeträgern

Die kunstvolle Form der zu bewerbenden Markenzeichen wurde rasch weltweit geschätzt und hielt in allen Branchen Einzug: Automobile, Motorrad, Reisen, Werkstatt und Tankstelle, Country Western und Hot Road, überall fanden sich bald, mit viel Liebe zum Detail, alle Arten von Werbebotschaften wieder. Kritiker sprachen bereits von einer ‚Blechpest’, ohne wohl zu ahnen, dass diese Werbebotschafter heiß gesuchte Objekte von leidenschaftlichen Sammlern werden würden. Die Faszination an diesen Zeitzeugen vergangener Epochen ist wohl ungetrübt und der heutige Retro-Trend stellt dies eindrucksvoll unter Beweis. Die modernen Deko-Versionen der nostalgischen Werbeschilder sind aus Stahlblech gefertigt und zumeist motivgeprägt. Abgerundete und gelochte Ecken garantieren die einfache Montage und versiegelte Schutzlack-Oberflächen versprechen eine lange Lebensdauer.

Wie auch immer und wofür sich Kunden letztlich entscheiden – der gigantische Erfolg dieser nostalgischen Reklameschilder wird wohl für immer bestehen bleiben!