Ein Rucksack ist praktisch und sieht, mit dem richtigen Design, auch noch toll aus. Längst ist der Rucksack dem Schmuddelimage der früheren Jahre entwachsen. Gefertigt aus edlen Materialien kann er Problemlos in allen Lebenslagen genutzt werden und hat selbst in die Business-Welt Einzug gehalten. Allerdings sollte man auf das richtige Modell setzen, um nicht negativ aufzufallen. Dazu gibt es Rucksäcke für spezielle Anwendungen. Sei es das Laptop, ein Fahrradrucksack oder Trackingrucksack. Einige besonders schöne Exemplare stellen wir im Folgenden vor.

Klassische Rucksäcke

Edler Lederrucksack für Damen und Herren

Ein besonders qualitativ hochwertiger und robuster Rucksack aus Büffelleder. Mit einer Größe von 33 cm x 42 cm x 9 cm bietet er reichlich Platz. Im Hauptfach kommen selbst 17″ Notebooks gut unter und das Zubehör findet in einer der
3 Innenfächer oder dem Außenfach seinen Platz. Die edle Verarbeitung im Retro Stil macht diesen Rucksack zum idealen Begleiter in allen Lebenslagen

Outdoorrucksack zum Wandern und Reisen

Fahrradrucksack und Kuriertasche

Der passende Rucksack war nicht dabei?

Dann findest du hier viele weitere tolle Rucksäcke* oder in dem folgende Karussell.

Der Rucksack – gleichzeitig retro, vintage und modern

Wie viele andere Dinge des heutigen Alltags hat der auch der moderne Rucksack seinen Ursprung bei der Armee. Dort wurden seinerzeit Holzrahmen mit Stoff
bespannt und als sogenannte Kampftasche bzw. große Kampftasche als Transportmittel genutzt. Hieraus entwickkelte sich der Tornister und aus diesem wiederum später der Rucksack für die zivile Nutzung.

Der Begriff „Tornister“ entspringt dem Griechischen. Dort Stand „tagistron“ für den Futtersack von Pferden. Von dort fand der Weg seinen Weg nach Mitteleuropa und über Böhmen auch in die deutsche Sprache Einzug.

Die Idee, Dinge auf dem Rücken zu transportieren, um beim Jagen und Sammeln die Hände frei zu haben geht natürlich noch deutlich weiter zurück.
Funde, die auf entsprechende Tragehilfen weisen gehen bis in die Jungsteinzeit zurück.

Über die Zeit wurde aus dem unbequemen Tragegestell immer mehr ein komfortables Hochleistungsutensil. So konnte beispielsweise durch die Erfindung des Brustriemens im 19. Jahrhundert der Tragekomfort deutlich gesteigert werden.

Seit Ende des 19. Jahrhundert hat der Tornister seine Anwendung bei Schülern gefunden, die endlich ihre Bücherlasten stemmen konnten. Von dort hielt der Tornister über den Rucksack seinen Einzug in den Sport und anschließend in die Jugendkultur. Heute gehört er fest zu unserem Straßenbild.