Retro Motorradhelm vintageEin guter Motorradhelm, auch Schutzhelm oder Sturzhelm genannt, ist nicht nur gesetzlich vorgeschrieben, er bietet Schutz und mit dem richtigen Design sieht er auch noch gut aus. Es gibt also keinen Grund auf dieses lebensrettende Utensil zu verzichten, sondern es viel mehr als Accessoire zu begreifen. Warum also einem eingeschworenen Biker nicht einen tollen Helm im Retrodesign schenken bzw. sich selbst mal etwas gönnen.

Wie schützt ein Motorradhelm?

Helme haben die Aufgabe von außen wirkende Kräfte abzudämpfen, um den empfindlichen Kopf des Fahrers zu schützen. Dies geschieht bei modernen Helmen über zwei  Mechanismen. Im ersten Schritt schützt die Außenhülle des Helms vor punktuellen Krafteinwirkungen, indem diese möglichst breit verteilt werden. Gleichzeitig werden gefährliche Objekte am Eindringen gehindert.

Viel wichtiger für die eigentliche Abmilderung von Aufprällen ist allerdings das Material im Inneren. Hier sorgen  spezielle Hartschaummaterialen durch Verformung für eine Absorption der Energie, die bei dem Aufschlag entsteht. Dies ist auch der Grund, warum ein Helm nach einem Unfall nicht mehr verwendet werden darf. Diese Verformung ist halt  geschehen und bei einem weiteren Unfall nicht mehr möglich. Hier gilt es im Zweifel die Herstellervorschriften zu beachten.

Damit der Schutz bzw. die Lebenszeit eines Helmes nicht negativ beeinflusst wird, sollte das Material möglichst ohne Einflüsse bleiben. Konkret bedeutet das, dass man keine eigenen Lackierungen oder Beklebungen aufbringen sollte, deren Inhaltsstoffe ggf. das Material und die Struktur angreifen könnten. Auch sollte man die Anweisungen hinsichtlich des Aufsetzens und Tragens des Motorradhelms beachten. So sollten beispielsweise  eventuelle Kinnriemen geschlossen sein.